5 Sachen die selbständige Yogalehrer wissen sollen
28 JAN

5 Sachen die selbständige Yogalehrer wissen sollen

5 Minuten zu lesen 

Als ich mich endlich für die selbstständige Arbeit als Lehrerin entschieden habe, hatte ich viele Fragen im Kopf. In meinem beruflichen Leben kombiniere ich 2 Arten von Unterricht:

  • Als professionelle Unternehmensberaterin unterrichte ich Business-Themen wie Strategie und Kommunikation
  • Als Yogalehrerin gebe ich Yoga Ausbildungen für Yoga Lehrende sowie Meditationskursen für alle

Mit dieser modernen Mischung habe ich das Gefühl meine Fähigkeiten, Kenntnisse, Leidenschaften völlig verwirklichen zu können und letztendlich meinen Traum leben zu dürfen.

Vor mehr als einem Jahr stand Administration, oder besser gesagt Business Management meiner neuen beruflichen Aktivität auf einem wichtigen Platz und war völlig unklar für mich. Damals wusste ich, dass berufliche Tätigkeiten in Österreich relativ streng reglementiert sind und zahlreiche Webseiten scheinbar viel zu viele Infos haben. Trotzdem sind die wirklich relevanten Informationen in Bezug auf den Yoga-Unterricht sehr schwer zu finden.

Um meine praktischen Fragen zu beantworten habe ich viel recherchiert, telefoniert und verbrachte viele Stunden im Gespräch mit professionellen Beratern. Jetzt sind die nötigen Prozesse klar geworden und ich möchte gern einige meiner Entdeckungen über Business Management des Yoga-Unterrichts teilen.

Heute möchte ich gern 5 grundlegenden Fragen erläutern, nämlich:

  1. Brauche ich einen Gewerbeschein zum Yoga-Unterricht?
  2. Welche Steuern muss ich zahlen?
  3. Wie soll ich meine Rechnungen schreiben?
  4. Brauche ich einen Steuerberater?
  5. Wie soll ich meine Dokumente ordnen, um einen genauen Überblick über meine Ausgaben und Einnahmen zu haben?

1. FRAGE: Brauche ich einen Gewerbeschein zum Yoga-Unterricht?

Der Gewerbeschein ist ein Dokument, welches uns das Recht gibt, bestimmte berufliche Tätigkeiten auszuüben. Das Dokument wird an diejenigen ausgestellt, die die nötigen Qualifikationen für eine professionelle Aktivität haben.
Die gute Nachricht: Yoga-Unterricht gehört zu den sogenannten freien Berufen (dazu gehören z. B. auch Künstler, Schriftsteller, Tänzer usw.) und darf ohne Gewerbeschein ausgeübt werden.

2. FRAGE: Welche Steuern muss ich zahlen?

Die Antwort ist von deinem jährlichen Gewinn abhängig. Nur Yoga Unterricht: Angenommen, du hast nur ein Einkommen aus dem Yoga-Unterricht. Für ein Einkommen bis € 11. 000 pro Jahr sind keine Steuern zu bezahlen. Im Fall des selbstständigen Unterrichts bedeutet das, dass dein Gewinn nicht mehr als € 11.000 pro Jahr ist.
Aber was bedeutet Gewinn?

Yoga Unterricht und eine andere selbstständige Tätigkeit

Angenommen, du verdienst nicht nur mit dem Yoga-Unterricht, sondern auch mit Business Beratung (oder gibst Massagen oder Tanzkurse). In diesem Fall werden die Einnahmen sowie die Ausgaben, die du für beide beruflichen Tätigkeiten bekommst und bezahlst, gemeinsam verrechnet.

Was zu den Einnahmen und was zu den Ausgaben gehört

Die Mathematik für Einnahmen und Ausgaben ist relativ einfach:

  • zu Einnahmen (auch Erlöse genannt) gehören alle Zahlungen, welche du von Studenten bekommst 
  • zu Ausgaben gehört alles, was du bezahlt hast, um deinen Unterricht zu ermöglichen: beispielsweise Miete des Raumes für den Unterricht, deine Weiterbildungen inkl. Reisekosten, Steuerberater, wenn es während der Konsultation um Yoga geht.

Eigentlich zählen zu deinen Ausgaben auch deine Bücher über Yoga, Meditation und weitere Themen, welche du für die Verbesserung deines Unterrichts brauchst. Aber bleib immer ehrlich mit dir und mit anderen, wenn du eine nächste Rechnung für Ausgaben in Bezug auf Yoga mitzählen möchtest! Es soll tatsächlich um nötige Dinge gehen.

3. FRAGE: Wie soll ich meine Rechnungen schreiben?

Rechnungen für Bargeld-Zahlungen Erst brauchst du keine Registrierkassa, wenn du weniger als € 7.500 pro Jahr als Bargeld bekommst. Um die Bestätigung für eine Einnahme als Bargeld von deinen Teilnehmern zu schreiben, kauf dir ein Kassa-Eingang-Buch. Es kann so aussehen:

Es ist wichtig, dass das Rechnungsbuch für jede Rechnung 3 Blätter hat:

  • Blatt 1 gibst du an deine Teilnehmer als Bestätigung der Zahlung
  • Blatt 2 geht an deinen Steuerberater
  • Blatt 3 bleibt immer im Buch für Kontrollzwecke

Rechnungen für Banküberweisungen

Wenn du z.B. Blöcke von mehreren Stunden oder einen Kurs verkaufst, wäre es einfacher, die Zahlungen als Banküberweisungen im Voraus zu bekommen. Dann musst du dich gar nicht um Zahlungen kümmern, wenn der Tag des Unterrichts kommt. In diesem Fall sollst du elektronisch Rechnungen schreiben und dem Teilnehmer per Email zukommen lassen. Es gibt ein tolles Online-Portal, wo man Rechnungen gratis, einfach und schnell vorbereiten kann: zervant.com  
Es ist nötig für eine Rechnung ohne MwSt, folgende Informationen zu geben:

  • Rechnungsnummer von Zervant automatisch generiert
  • Datum der Rechnungslegung von Zervant automatisch generiert
  • Deinen Namen kann 1 mal bei Zervant als Firmenname gespeichert werden
  • Den Namen deines Teilnehmers oder deiner Teilnehmerin kann als neuer Kunde bei Zervant gespeichert werden
  • Den Namen des Kurses kann 1 mal bei Zervant als Produkt gespeichert werden
  • Preis kann 1 mal bei Zervant für das Produkt gespeichert werden

Die obengenannten Punkte gelten, wenn Du keine MwSt verrechnest und du wirst keine MwSt verrechnen, wenn du ein Kleinunternehmer bist - dein Umsatz ist weniger als € 30.000 pro Jahr. Umsatz bedeutet alle Einnahmen, ohne die Ausgaben abzuziehen.

4. FRAGE: Brauche ich einen Steuerberater?

Manche selbstständige Lehrer führen die Buchhaltung selbst, aber ich kann nur ehrlich empfehlen: alles, was man nicht professionell machen kann, die Spezialisten machen zu lassen. Mit einem Umsatz bis zu € 30.000 pro Jahr gehörst du zu den sogenannten Kleinunternehmern, die Buchhaltung ist in diesem Fall relativ einfach (nur Jahresabschluss) und gar nicht teuer. Wenn du noch dazu nicht mehr als € 11.000 pro Jahr Gewinn machst, ist deine Buchhaltung noch einfacher und noch billiger.

Also, such am besten nach einem Steuerberater, der sich auf kleine Unternehmen und Selbstständige spezialisiert hat. Von einem guten Steuerberater kann man viel lernen und damit zukünftige Beratungsgespräche und Zeit für Arbeit mit Rechnungen ersparen. Mein Steuerberater ist Herr Thomas Hapala, BA und ihn kann ich nur von ganzem Herzen weiterempfehlen. Von Herrn Hapala und seinem Team have ich viel gelernt (Hapala Steuerberatung).   

5. FRAGE: Wie soll ich meine Dokumente ordnen um einen genauen Überblick über meine Einnahmen und Ausgaben zu haben?

Alle Bestätigungen deiner Einnahmen und Ausgaben (die Rechnungen, welche du geschrieben und bezahlt hast) gehören in einen Ordner. Warum? Weil es deine Zeit enorm sparen wird und so kannst du dich auf wesentliche Sachen fokussieren: deine tollen Yoga-Stunden, deine Selbstentwicklung als Lehrer/in und die Zufriedenheit deiner Studenten.

Es ist sinnvoll den Ordner in 3 Teile zu trennen:

  • Teil 1: deine Ausgaben - die Rechnungen, welche du als Bargeld bezahlt hast
  • Teil 2: deine Ausgaben – die Rechnungen, welche du mit Banküberweisungen bezahlt hast
  • Teil 3: Alle deine Einnahmen bzw. die Rechnungen für deine Teilnehmer

Ordne die Dokumente so, dass du die neuen Rechnungen immer oben hast. Ein Ordner ist nett, um alle Informationen zu sammeln, aber er gibt keinen Überblick. Ich nutze ein Excel-File um Monat für Monat einen Überblich zu bekommen. Mehr darüber werde ich in meinem nächsten Blog erzählen.

Die 5 grundlegenden Fragen sind wichtig für die ersten Schritte deines selbstständigen Unterrichts. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir als Yoga Lehrende ein unglaubliches Potenzial haben und viel mehr können. Business Management inkludiert viel mehr, als Rechnungen und Steuern, es ist ein tiefes, spannendes kreatives und wichtiges Thema.

Wenn alle Teile deines Business Managements stimmen, arbeiten sie auch unterstützend miteinander und deine beruflichen Aktivitäten fließen leicht, stressfrei und erfolgreich. Ich habe einen Ausbildungskurs entwickelt, um meine Kenntnisse in Business Management teilen zu können.

Zu Business Management gehören die Antworten auf die Fragen:

  • Eine klare Selbstvorstellung, wer du als Yogalehrer/in bist
  • Wie kannst du die richtigen Studenten erreichen - du kannst mit deinem Unterricht nicht alle glücklich machen, sondern nur diejenigen , die für dich richtig sind!
  • Wie kannst du deine Klassen richtig und „ethisch korrekt“ bewerben, ohne eine klischeehafte Werbungskampagne auszulösen?
  • Wie kannst du die richtigen Preise für deine Stunden kalkulieren sowie deine fixen und variablen Kosten managen, sodass deine Arbeit profitabel läuft und deine Zukunft gesichert ist ?
    sowie
  • die Taktik, welche du für eine gute zukünftige Entwicklung deines Unterrichts oder deines Studios wählst

Ich unterrichte diesen Ausbildungskurs bei Akshara Yoga Institut Austria und er fängt im März 2019 an. Schau ihn dir an, vielleicht wäre es auch hilfreich für dich: Business Management für (Yoga) Lehrende.

Ich will, dass wir gemeinsam als Yoga-Leute mehr schaffen. Dazu sind wir alle ganz sicher fähig.

Deine Sati Tias

Mehr Wissen für Yoga Lehrende, 3-4 Min Beiträge:

Wer bist du als Yoga Lehrer/in?

Ethik des Yoga-Lehrens

Lehrprogramme für 2019: drei Programme, die Yoga Lehrende besuchen sollten

Neue Blogs

Der Newsletter informiert Sie über Veranstaltungen, Wissenswertes, Neuigkeiten, Tipps

Newsletter abonnieren

Die Zustimmung zur Zusendung des E-Mail-Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Der Widerruf kann per E-Mail an die E-Mail Adresse connect@satitias.com gesendet werden. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtsmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung erfolgten Datenverarbeitung nicht berührt.

Das Anmeldeformular enthält personenbezogene Daten (Name, E-Mail). Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten dient der Versendung des E-Mail Newsletters. Eine Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten an Dritte erfolgt nicht. Rechtsgrundlage für die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten ist Art 6 Abs 1 lit a Datenschutz-Grundverordnung (EU) 2016/679. Nähere Informationen dazu finden Sie in der DATENSCHUTZMITTEILUNG.

Durch Klicken des Buttons „Subscribe“ willigen Sie in die regelmäßige Zusendung des E-Mail Newsletters und die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten zur Versendung des E-Mail Newsletters ein.

[*seo_content*]